Kontinuität

Neue Generation am Ruder

RIS Rubber macht Fortschritte


Nach einem intensiven und sorgfältigen Vorbereitungsverfahren hat Henk Rietdijk letztes Jahr sein Unternehmen RIS Rubber N.V. im niederländischen Lelystad an seinen Sohn Wouter Rietdijk übertragen. Der Übergang geht mit der Einführung eines neuen Logos und eines neuen Erscheinungsbildes einher.

RIS Rubber ließ sich in den achtziger Jahren in Lelystad nieder. Die Haupttätigkeit war die Herstellung von Gummiprodukten. Häufig routinemäßig und in größeren Serien. 1996 übernahm Henk Rietdijk, seit 1981 Mitarbeiter des Unternehmens, die Firmenanteile. Von diesem Zeitpunkt an richtete er sich vor allem auf die Optimierung von Prozessen und Strukturen innerhalb des Unternehmens. Das war seiner Meinung nach erforderlich, um die allmähliche Verschiebung in die Richtung der komplexeren Produkte und Nischen einsetzen zu können. „Intern beruhte mein Kurs auf dem Wunsch, das Niveau des mittleren Bereichs und des Managements des Unternehmens weiter zu verbessern. Parallel dazu haben wir erheblich in die Technik, in technische Kenntnisse und in eine hochwertige Forschungs- und Entwicklungsabteilung investiert“, sagt Henk.

Einzigartig in Gummi und Stahl

Obwohl er als Kind immer schon mit seinem Vater Henk in den Betrieb ging, entschied sich Wouter Rietdijk vor zehn Jahren ganz bewusst dafür, bei RIS Rubber anzufangen. Das Produkt Gummi und die technischen Möglichkeiten davon sprachen ihn an. „Obwohl ich kein wirklicher Techniker bin, passt das Finden technischer Lösungen schon zu mir. Meine Herausforderung ist es, die Wünsche der Kunden zu erfüllen.“

Übernahme gut vorbereitet

Während der letzten zehn Jahre fühlte Wouter sich immer mehr mit dem Unternehmen verbunden. Henk beteiligte ihn an Investitionen, strategischen Entscheidungen und am Unternehmertum. Hinter den Kulissen wurde Schritt für Schritt eigentlich völlig geräuschlos eine Betriebsübernahme vorbereitet. „In der letzten Zeit haben wir uns vor allem auf die Übernahme und die Kontinuität des Unternehmens gerichtet. Jetzt, da dies gesichert ist, möchten wir diesen Fortschritt mit dem modernen Logo und Erscheinungsbild auch nach außen hin zeigen.“

Henk bleibt Berater

Der Optimierungsprozess, den Henk einst in Gang gesetzt hat, wird sich laut Wouter nicht tiefgreifend ändern. Die Nachfrage nach komplexen Produkten wird weiter zunehmen und die Organisation wird sich immer mehr daran anpassen müssen. Durch fortwährende Investitionen in Kenntnisse und Technologien möchte RIS Rubber als sich unterscheidender Gesprächspartner des Kunden frühzeitig an einem Produktentwicklungsprozess beteiligt werden. „Ich freue mich, dass Henk in den kommenden Jahren als Berater mit RIS Rubber verbunden bleibt. Seine Kenntnisse und Erfahrungen sind für uns alle wertvoll.“

Die RIS Rubber-Niederlassung in Lelystad besitzt etwa 40 Mitarbeiter. Die Niederlassung in Bulgarien hat 140 Mitarbeiter und wird von einem niederländischen Managementteam geleitet. Während sich die Niederlassung in Lelystad in den kommenden Jahren vor allem auf den Gebieten Innovation und Komplexität von Gummi-Stahl-Verbindungen weiterentwickelt, liegt der Schwerpunkt in Bulgarien in den kommenden Jahren auf die Einführung modernerer Techniken.