Demen Hartman verleiht den Formen die richtige Form

Demen Hartman ist seit 1,5 Jahren als Werkzeugkonstrukteur bei RIS Rubber tätig. Der Mann aus Zutphen ist für das Design und die Lieferung der Form zuständig. „Das Schöne an RIS Rubber ist, dass man direkten Einfluss auf das gesamte Herstellungsverfahren hat und das Ergebnis davon sieht.“

Nach dem HTS-Studiengang Industrial Design bei Saxion und einem Job in einem metallverarbeitenden Unternehmen entschied sich Demen (36) 2017 für RIS Rubber. Er ist an der Entwicklung, Umsetzung und Lieferung von jährlich etwa 30 bis 40 Formen beteiligt. Was ihn motiviert? „Eine Form für ein Gummiformteil erstellen, mit der Kunde zufrieden ist. Für mich ist es wie ein spannendes Spiel, die richtige Form für ein Produkt zu finden.“

Sich an allen Überlegungen beteiligen
Je nach Gummimischung, Größe und Stückzahl sowie Wahl der Presse, prüft Demen die Möglichkeiten der Form. „Selbstverständlich achte ich dabei auf das Design, aber in erster Linie geht es um Herstellbarkeit und Kosteneffizienz, und auch die Nachhaltigkeit darf nicht fehlen.“ Ein weiterer Aspekt ist die Benutzerfreundlichkeit beim Herausnehmen von Gummiformteilen. „Dank der kurzen Wege in unserer Fabrik kenne ich die Arbeit der Bediener. Daher kann ich bei der Gestaltung der Form praktische Aussparungen oder technische Lösungen berücksichtigen.“

Interaktion zwischen internen und externe Geschäftsbeziehungen
In jedem Fall stimmt sich Demen viel mit seinen Kollegen, mit den Auftraggebern, den Stahllieferanten sowie den Formherstellern ab. „Das macht die Arbeit auch abwechslungsreich“, sagt der Werkzeugkonstrukteur. „Intern arbeite ich viel mit unserem Technical Manager, QESH Manager und unserer Niederlassung in Bulgarien zusammen, extern habe ich viel Kontakt zu unseren Lieferanten. Auf diese Weise pflegt man die Kontakte und weiß man immer, was los ist.“

Zeichnen, berechnen und in 3D simulieren
Viel Zeit verbringt Demen am Computer mit dem Softwareprogramm SolidWorks. Er überträgt die digitalen 2D- oder 3D-Modelle für Gummiformteile im Detail auf eine optimale Form in 3D-Zeichnung. „Dabei berechne und simuliere ich, ob und wie sich das Gummiprodukt in einer Form realisieren lässt, wie viele Formnester wir erzeugen können oder ob das Design angepasst werden muss. Sobald die Form und Anpassungen am Produkt bewilligt sind, wird unser Formhersteller mit der Herstellung beauftragt. Nach dem Eintreffen der Form wird sie geprüft und fertigen wir Muster an. Anschließend kann die Herstellung aufgenommen werden. Dann kann ich mich der nächsten Form widmen.“